Ohne Worte. Über Sinn, Sprache und Domestizierung des Körpers